Schlagwort-Archive: Traum

Sternenhimmel

Von Herzen DANKESCHÖN für diese wunderbare Interpretation meines Gedichtes „Sternenhimmel“ an José Rodriguez!

 

Sternenhimmel

Wie mit nachtblauem Samt ausgeschlagen,

so thront der Himmel über der Welt.

Keine Wolke verbirgt den Blick auf die Triaden,

auf das mit glitzernden Perlen bestickte Zelt.

Unfassbar erscheinen die Zeit und der Raum,

unendlich die Weite der Sternenbilder.

Mit staunenden Augen erfasst man sie kaum,

diese wegweisenden, funkelnden Himmelsschilder.

In der Stille der Nacht meint man fast, sie zu hören –

den großen und auch den viel kleineren Wagen.

Doch sie gleiten lautlos, ohne die Nachtruh zu stören,

erhellen das Dunkel seit unzähligen Tagen.

Millionen von Augen schauten schon dort hinauf.

Wähnten Götter da oben, fanden Schicksal in ihnen.

Träumten vom schwerelosen Milchstraßen-Lauf

und den Sternen, die wie blank poliert erschienen.

Vieles erforscht, doch nur ein Bruchteil verstanden

von dem Schöpfungsakt hinter all dieser Pracht.

Geheimnisvoll bleiben die Bilder vorhanden,

schmückend und blinkend in sternklarer Nacht.

In das Universum schwingen Träume sich auf,

schwebt die Sehnsucht federleicht in die Dunkelheit.

Alle Sinne wie Antennen gerichtet hinauf,

um ein Teil zu sein der Unendlichkeit.

 

STERNENHIMMEL ist mittlerweile veröffentlicht in „Häutungen – Gefühlsgeschichten gegen den Strom“

 

Decke aus Kristall

Frostige Temperaturen, vom Himmel niedertanzende Schneeflocken –

Zeit für „Eine Decke aus Kristall“

Alles beginnt in Dir – Teil 1

I. Der abenteuerliche Weg zu den eigenen Gefühlen

Ich habe lernen dürfen, wie viel Kraft und Seelenstärke in einem Menschen vorhanden ist. Wie viel wir (er)tragen können, wie unendlich groß trotz allem die Lust am Leben sein kann. Die Welt braucht mutige Menschen, die ehrlich genug sind, von dem zu berichten, was ihnen im Leben auferlegt wurde und wie sie es trotzdem immer wieder schaffen, jedem Tag etwas Gutes-Positives-Liebevolles abzuringen. Die Welt braucht ganz viele solcher wahren Geschichten, solcher Beispiele, über denen in Goldlettern ein „Jetzt erst recht“ thront. Ich werde Dir genau von solch wahren Geschichten berichten.

Bis bald wieder und denk immer daran: Alles schwingt!

Herzlichst, Petra

Futter für die Ohren, Teil 2

SUCHE – so heißt das zweite Gedicht, das sich von nun an abspielen lässt im rechts postionierten Music-Player.

Viel Freude beim Anhören und beim Lesen!

Weiterlesen

Sorgsam

Sorgsam

 

Geh sorgsam mit mir um, mein Herz.

Spiel nicht mit mir und meinen Gefühlen.

Was für dich Spaß, wär für mich Schmerz.

Sei echt und wahr bei deinem Zielen

Weiterlesen

Flaschengeist

Flaschengeist

Sag mir nur eins, wann hast du den Korken gezogen?

Ich bin mir selbst explodierend um die Ohren geflogen!

Es hat gerumst, dass die Welt sich aufbäumte,

eine Kraft, die die Meere gewaltig aufschäumte!

 

Die Wellen, sie schlugen hinauf bis zum Mond,

der von all dem wie immer ungerührt droben thront.

Himmel, hast du da eine Energie freigesetzt!

Hab mich bisher stets völlig falsch eingeschätzt!

 

Da hockte doch glatt so ein Dschinni in mir,

der entwich, ganz gezielt auf dem Wege zu dir!

Die Flasche blieb heil, doch der Inhalt  befreit

wie entfesselt nun nach dem Zauberer schreit!

 

Heb den Zauberstab, murmle Formeln dazu,

lass um Himmels willen mich nie wieder in Ruh!

Komm, mein Meister, jetzt  schaffen wir beide Magie!

So umwerfend und fantastisch wie nie!

 

©Petra Jähnke 2012

veröffentlicht in „Jetzt erst recht – Gefühlsgeschichten“

 

Ich spiele gerne mit Worten – so entstand dieses Gedicht, das mit ganz viel Augenzwinkern gemeint ist und einfach nur Spaß machen soll!

 

ALLES SCHWINGT!

Herzlichst, Petra