Satzzeichen – Zeichen mit Sinn

Der neuen Rechtschreibung scheinen auch die Satzzeichen zum Opfer gefallen zu sein, oder kommt mir das nur so vor?

Immer wieder liest man Endlossätze ohne jede Interpunktion – deren Sinn dadurch entweder kaum während des Lesens bei einem ankommt oder verdreht wird.

Ein Beispiel:

„Wie so viele andere dachte er ohne jedes Hintergrundwissen zu haben nach ob es wird höchste Zeit oder mach mal halblang ihre Berechtigung haben in diesem Zusammenhang.“ ©P.M.

Das hier liest sich schon wesentlich flüssiger:

„Wie so viele andere dachte er, ohne jedes Hintergrundwissen zu haben nach, ob „es wird höchste Zeit“ oder „mach mal halblang“ ihre Berechtigung haben in diesem Zusammenhang.“ ©P.M.

Ich möchte ein wenig aus dem Nähkästchen plaudern:

Unsere EMOTIONAL BLUE ist versehen mit einer Vorlesefunktion, d.h. alle Beiträge werden auf Wunsch, sprich Klick, automatisiert vorgelesen. Dazu muss unser Webmaster die Texte überarbeiten.

„Warum“ fragen Sie? Ganz einfach: weil sonst die ´Automatenstimme´ wahrlich ohne ´Punkt und Komma´  reden würde, d.h. sie liest in ein und demselben Tempo, ohne ´Atempausen´ und ohne Hebung des Tonfalls vor einem Fragezeichen (wenn dort keines steht, obwohl es sinnbildend dort hingehört!)

Spätestens wenn man einen Text laut vorliest, fällt einem auf,  ob sinnbildende Satzzeichen fehlen. Selbst gut interpunktierte Texte sind dankbar für einen Kontrollblick auf die in ihnen enthaltenen Satzzeichen.

Wir schreiben vermehrt nicht mehr so, wie wir sprechen. Werden wir irgendwann auch noch so sprechen, wie wir schreiben?

Das geschriebene Wort ist ein Spiegel unserer Sprache und somit von uns, die wir Texte zu Papier oder ins Internet bringen. Sind wir wirklich hin und wieder dermaßen ´unsortiert´ beim Denken, wie unser Schriftbild vermuten lassen könnte? Dies ist jetzt eine kleine provokante Frage, denn ich glaube nicht, dass wir Schreibenden es sind. Allerdings lassen wir uns manches Mal nicht die Zeit, unsere Texte in Ruhe zu schreiben, obwohl ihnen alle Sorgfalt gebührt.

Niemand ist fehlerfrei, aber so ohne Punkt und Komma sollten Beiträge, insbesondere längere, dem Lesenden nicht präsentiert und zugemutet werden – Was meinen Sie?

ich freue mich, wenn sich hier die eine oder andere Meinung diesbezüglich ansammeln würde. Nutzen Sie bitte die Kommentarfunktion!

Herzlichst,

Petra Milkereit