Mentoring für emotionales Schreiben

Dass Schreiben eine heilsame Tätigkeit ist, wurde mir, während ich schrieb, recht schnell bewusst. Wer könnte besser wissen als ich, wie erhellend, tröstend, bereichernd und erfüllend es ist, sich selbst ´zugehört´ und quasi ´gedolmetscht´ zu haben.

Der Sinn dieses Angebots ist, dich an die Hand zu nehmen und dir Mut zu machen für den teilweise beschwerlichen Weg hin zu dir. Schon, dass du überhaupt

aufmerksam darauf geworden bist, ist ein erster Hinweis dafür, dass du suchst – dich selbst und dein tief innen verborgenes Selbst. Vertraue deiner Intuition, deinem Bauchgefühl. Es ist so alt wie die Menschheit und verdient es, wahrgenommen zu werden, manchmal sogar „endlich!“ beachtet und liebevoll angenommen zu sein.

Ich möchte dir Mut machen, dir selbst zu begegnen, indem du sie aufschreibst, all die Worte, die ungesagt, doch tief empfunden in dir schlummernd darauf warten, heraus zu dürfen. So ist dies denn keine fundierte Schule des Schreibens mit all ihren Tipps und Hilfsmitteln zur Stilfindung. Hier wartet anderes auf dich:

Ich möchte aufzeigen, was für Schätze in dir nur darauf warten, entdeckt zu werden. Mehr als einen Wegweiser hin zu dir kann ich nicht geben und möchte ich auch nicht. Ich bin überzeugt davon, dass jeder Schreibende nach einiger Zeit mit sich selbst, dem Blatt Papier und dem Stift in der Hand (oder moderner: mit der Tastatur und einem weißen Monitor vor sich) entdeckt wird von seiner ganz persönlichen Ausdrucksform. Ja, du hast richtig gelesen. Ein wenig Geduld und regelmäßige Schreibphasen werden ihn aus dir hervorlocken, deinen Stil. Du wirst merken, was dir mehr liegt: der fließende Text einer Erzählung oder die lyrische Umsetzung in Gedichtform, ob Prosa oder gereimt. Im Grunde ist es nebensächlich, in welcher Form du deine Texte zu Papier bringst. Wichtig ist einzig und allein, dass du es versuchst. Das Niederschreiben dessen, was du in dir erspürst, ist der Punkt, um den es geht.

Nimm die Worte so an, wie sie zu dir finden. Sie sind Vermittler deiner Gedanken, deiner Gefühle.

Unsere Sprache ist ein mächtiges Werkzeug. Mit ihr können wir Luftschlösser bauen, neue Universen erschaffen und wir können nein wir müssen und sollten! sie für unser Weiterkommen nutzen, für unser Reifen und unseren Seelenfrieden.

Schreiben ist Besinnung auf Erlebtes, Erfühltes, Erlittenes aber genauso auch auf beschwingte Momente, glückliche Jugendzeit oder es wird zu einem Tagebuch, in dem man sich wiederfindet und vor allem eines sein kann: Ehrlich zu sich selbst.

Das Buch deines Lebens kann alles sein!
Ein Roman, eine Erzählung, eine Aneinanderreihung von Poesie, eine Auflistung nach Datum und beteiligten Protagonisten! Doch ebenso kann es eine Arbeitskladde sein, gefüllt mit kurzen Notizen, Gedankenblitzen, eingeklebten Fotos und anderen Belegen.

Du hast die Wahl! Du hast es in der Hand!  Du bist Herr deines Tuns!

Nur eine Grundvoraussetzung gibt es: Fang an!

 

Mentoring für emotionales Schreiben

In diesem speziellen Fall bezieht sich das Mentoring auf die schreibende Tätigkeit; mit dem Ziel, Emotionen und Gefühle in Worte fassen zu lernen und so den eigenen Weg zu einer in sich ruhenden Mitte zu finden.

Beweggründe, schreiben zu wollen – ja manchmal geradezu zu müssen – sind vielfältig. Beim emotionalen Schreiben steht im Hintergrund meist der Wunsch, sich selbst verstehen zu wollen.

Die Vita eines jeden ist ein Unikat, ein nur für ihn/sie bis gestern geltender Lebensweg, den es im Heute zu begreifen gilt, um dem Morgen zu vertrauen.

Wie schrieb es eine Teilnehmerin meiner Seelenschaukeln gerade vor kurzem:

Petra hilft bei der eigenen Herzöffnung!

Danke für diese Formulierung, ich hätte es nicht besser ausdrücken können, was mir so wichtig ist.