Archiv der Kategorie: Wahrheit

Ganz sachte aber lacht mein Herz

An manchem Tage weint mein Herz.

Es weint um verloren gegangene Illusionen,

um schmerzlich vermisstes, das einmal war

und sich auflöste in einem zarten Tanz

aus verwehenden Schleiern, ohne jedwede Spur.

Weiterlesen

Futter für die Ohren, Teil 1

So langsam wachsen sich die Gefühlsgeschichten zurecht.

Seit heute Nachmittag ist ein Audio-Player an oberster Stelle auf der rechten Seite zu finden und als erstes Hörfutter ist dort nun „Liebe“ anzuklicken.

Weiterlesen

Form-Frau

Form-Frau

Ich form´ mir ´ne Frau!

Das denkst du! Genau?

Eine, die schick ist-

Genauso wie du´s bist…

Ohn´ Fehl und Tadel,

gern von altem Adel.

Gut zehn Jahre jünger,

so´n echter Bringer!

Sexy und reich,

die Haut noch ganz weich.

Das Haar eine Pracht,

aktiv in der Nacht.

in der Küche ´ne Eins,

Gehirn lieber keins!

Mit oben recht viel,

Benehmen und Stil.

Die Beine ganz lang,

obendrein schlank.

NEIN ist ein Fremdwort,

begeistert für Sport.

Ein gefügiges Wesen,

verursacht kaum Spesen!

Doch diese Traumfrau,

das weißt du genau,

stünde auf ´nem Podest-

klug, wenn´s formen du lässt!

   © Petra Jähnke

Fotografie: Yvanka Yvuschka

Wenn du mich in meiner Gedankenwelt besuchen kommst und dir etwas durch den Kopf geht, was du ergänzen, anzweifeln oder weitergedacht haben möchtest, kommentiere bitte!
Ich werde antworten!

Zwiegespräch mit mir selbst

Zwiegespräch mit mir selbst

Mitten in den alltäglichsten Geschäftigkeiten meldet es sich plötzlich: mein innerstes Ich.

Während allerhand Banalitäten zu erledigen sind oder auch konzentriertes Arbeiten angesagt wäre.

 Dann fühlt es sich animiert, wodurch auch immer, unvermutet das Wort an mich zu richten! Es ist  – wie erwähnt –  mein innerstes Ich, beileibe nicht mein zweites! Denn ich bin nun mal ich.

Manchmal das äußere, manchmal das innerste… aber stets ICH.

Nun gut, es drängt sich dann in den Vordergrund, dies Innerste und fragt mit vorwurfsvoller Stimme:

Sag mal, was mach ich da eigentlich gerade, hää? Finde ich nicht selber blödsinnig, was ich da  tue????

Uppssss!

Das durchfährt mich jedes Mal aufs Neue wie ein Blitzschlag! Mitten im Tun erstarrend lausche ich fasziniert, was denn noch käme von Innersten….aber es kommt nichts!

Aha! Das ist typisch, mal wieder einen Brocken vor die Füße geworfen, so ganz im Sinne von:

Friss oder stirb!

Ich kenne mein Innerstes recht gut, wir müssen schon seit Ewigkeiten miteinander auskommen…

Also innehalten mit der äußeren Aktivität, atemloses Hineinhorchen ist angesagt!

Leere….ach herrje…!

Leise aufsteigende Panik: ja, kenne ich mich so wenig selbst? Warum kam denn diese warnende, maßregelnde innere Stimme?

Keine Zeit zum tieferen Nachforschen, Dringlichkeiten fordern ihr Recht, weiter machen mit diesem grummelnden, nörgelnden Innersten tief drin.

Eindringlich beschwichtigende Besänftigungsformeln in dessen Richtung und von dort nur spöttisches Kopfschütteln und überhebliches Zurücklehnen.

Oh wie ich das hasse, dieses zwiespältige Durch-den-Tag-kommen!

Dann endlich Zeit, mit mir selbst ins Gespräch zu kommen:

  • So…nun ist Ruhe, also was war denn schon wieder, was gab es zu bemängeln an meinem Tag?

Lächerlich, mich DAS zu fragen, also wirklich…ich hätte mir mehr Durchblick zugetraut!

  • Lass bitte dieses besserwisserische Getue! Sag frei heraus, was mich gestört hat!

Gestört? Nichts! Unpassend war das alles, nicht harmonisch im Einklang mit mir.

  • Im Einklang…aaaaaahja! Ist es denn so schlimm, wenn ich mal Dinge übernehme, die mir nicht ganz liegen? Ich habe es tun müssen, weil es kein anderer sonst täte.

Hilfe, das kann ich schon auswendig! Andere sind mir zu wichtig, ich sollte das endlich mal lernen, begreifen, ändern.

  • Zeit des Zurückschauens, des Reflektierens.
  • Resümee ziehen ist angesagt. Aber dafür bedarf es des Blickes nach innen, nicht wahr?

Völlig richtig! Nur was, wenn ich nach innen schaue und keiner ist da? Weil ich mal wieder „aushäusig“ bin wegen „Sachzwängen“, hm?

  • Ich bin immer anwesend, ich bemerke mich nur nicht. Ja wie denn auch, wenn um mich rum die Stürme toben!

Vielleicht sollte ich hin und wieder Deckung suchen vor ihnen, diesen fremdbestimmten Stürmen. Vor diesem Wotan und seiner wilden Horde, die immer angestürmt kommen, wenn ich am wenigsten damit rechne.

  • Welch kluge Entscheidung! Und ich sollte nicht alle dümmlichen Bemerkungen an mich ran lassen. Sie verursachen nur diffuses Unwohlsein und ich muss dann erst langwierig in mir herum suchen, was mir nun schon wieder auf der Leber liegt.

Wohl wahr, weiseste der Weisen… So viel Lebensklugheit und so wenig Gebrauch von ihr!

 

Und dann sitze ich da, grinse vor mich hin und denke:  

also mal ganz ehrlich, mit mir unterhalte ich mich am liebsten:-)

 

Alles schwingt! Petra

 

 

Wenn du mich in meiner Gedankenwelt besuchen kommst und dir etwas durch den Kopf geht, was du ergänzen, anzweifeln oder weitergedacht haben möchtest, kommentiere bitte!
Ich werde antworten!

 

 

Ein Stück vom (Weihnachts-) Kuchen

Von passenden Lecker-Bissen und Unverdaulichem

Da wandert man also durch diese Welt, mit seiner eigenen Schrittlänge und bemüht darum, Spuren zu hinterlassen. Spuren, die zu verursachen Freude bereiten soll und die den Weg zu einem weisen können.

Aber gleichzeitig möchte man ein Stück abhaben vom Kuchen des Lebens, möchte nicht nur verursachen, sondern auch bekommen!

Jedes Lebensalter hält einen anderen Kuchen für uns bereit. In der Kinderzeit ist es mit Sicherheit ein Stück von der allerleckersten Schokoladentorte:

Weich und schaumig geschlagen und sooo herrlich süß – genauso wie Kinderaugen diese Welt sehen und wie ein Kind auf das Leben schaut: jeder Tag voller Wunder und prall gefüllt mit süßen Lebensgeschenken.

Im Teenageralter sind es sehr gegensätzliche Kuchenstücke:

Die herrlichsten Sahnetorten wechseln sich ab mit staubtrockenem Sandkuchen, je nachdem in welcher Phase man steckt – vielumschwärmt-flirtend oder zurückgewiesen-trotzig.

Dann kommen viele Jahre quasi mitten drin in der Kuchentheke! Die allerfeinsten Konditoren-Meisterwerke am laufenden Band. Berufliche Erfolge sind die Sachertorte, privates Glück die Schwarzwälder Kirsch, Liebe schmeckt wie ein Sahnebaiser und selbst kleine Rückschläge sind noch wie Mürbeteig, mit einer dünnen Schicht Zuckerguss versehen.

Je mehr Jahre sich aneinander reihen, umso mehr Stücke vom platten Blechkuchen erscheinen auf der Bildfläche. An Misserfolgen kaut man wie an einem Lebkuchen vom letzten Jahr, kaum runter zu kriegen…

Verluste und Abschiede tafeln den allseits beliebten Beerdigungskuchen auf,  von dem man Nachschlag wirklich liebend gern verzichtend beiseite schieben könnte.

Im Alter mag es ausreichend sein, einen Zwieback in den Milchkaffee zu stippen?

Ein Stück vom Kuchen ist also nicht immer ein Hochgenuss. Denn alles ist relativ.

Die Süße des Lebens kann nur genießen, wer auch  Trockenbrot zu verdauen gelernt hat.

Nehmen setzt Geben voraus. Wer nie eine prachtvolle, verlockend dekorierte Erdbeertorte des Lebens für andere serviert, muss sich nicht wundern, wenn für ihn selbst nur die Krümel übrig bleiben.

Nun steht es also bevor, das diesjährige Weihnachtsfest. Nach einem Unruhe-bringenden Jahr voller Veränderungen unserer kleinen, wie auch unserer großen Um-Welt.

Hoffnungen, Wünsche, Zukunftsängste, die Sehnsucht nach Geborgenheit, nach familiärer Harmonie – alles bündelt sich in diesen letzten, wenigen Wochen eines Jahres.

Kluge Ratschläge wechseln sich ab mit konträr geführten Diskussionsrunden, informativen Sendungen und die Flut der Beiträge im www machen einem das tägliche Lächeln auch immer schwerer.

Abschalten, wenigstens für diese paar so wertvollen Feiertage – egal, welchen Glauben man hat oder ob es überhaupt etwas gibt, woran man noch glauben mag.

Bei sich selbst zu sein, bei den Menschen, die einem wichtig sind, das ist es, was zählt.

Stellen wir doch einen wunderschön gebackenen Nusskranz auf den festlich gedeckten Tisch, um den sich versammeln möge, wer zu unserer inneren (Wahl-) Familie gehört. Schneiden wir ihn Stück für Stück auf und genießen wir ihn gemeinsam. Als vordergründiges Symbol für das, was wirklich zählt:

Zeit zu haben für den anderen,

Zuneigung und Freundschaft auszudrücken,

Liebe zu erneuern (selbst wenn ihr Glanz am Verlöschen scheint).

Fügen wir doch auf diese Weise unserem eigenen Lebenskuchen ein ganz besonders wertvolles Stück hinzu! 

Dies wünsche ich uns allen von Herzen.

Habt ein friedvolles Weihnachtsfest!

Petra

Wo immer ich bin

Wo immer ich bin, ich bin nicht allein.

Deine Liebe, deine Stärke wird bei mir sein.

Deine Arme, mich umfangend; deine Hand, die mich hält,

sind das einzig Beständige auf dieser Welt.

Deinen Augen entgeht nichts, nicht die Freude, das Leid.

Und du siehst meine Tränen, all den Schmerz dieser Zeit.

Die mich tragende Liebe macht mich stark für all das.

Und sie nährt mich, auch wenn ich kurz zu glauben vergaß.

In den Stunden der Verzweiflung hüllte sanft sie mich ein.

Was auch immer geschah, ich war nie allein.

Einsam, ohne Halt, nur noch Schweigen in mir,

hätt ich nie es geschafft – doch du warst stets bei mir.

Blindes Auge für dich, kaltes Herz voller Pein.

Unbeeindruckt davon hüllt die Liebe mich ein.

Denn was immer auch ist, du wirst stets um mich sein.

© Petra Jähnke, 2015

Wenn du mich in meiner Gedankenwelt besuchen kommst und dir etwas durch den Kopf geht, was du ergänzen, anzweifeln oder weitergedacht haben möchtest, kommentiere bitte!
Ich werde antworten!

Ganz sachte aber lacht mein Herz

An manchem Tage weint mein Herz.

Es weint um verloren gegangene Illusionen,

um schmerzlich vermisstes, das einmal war

und sich auflöste in einem zarten Tanz

aus verwehenden Schleiern, ohne jedwede Spur.

In mancher Nacht weint mein Herz.

Es weint um Reste wohlgehüteter Vergangenheit,

erinnernd an Tage, die Sonne und Licht

mit sich führten, als gäbe es kein Morgen bar jeden Glanzes,

versinkend in Leere und Schwere der Einsamkeit.

In mancher Stunde weint mein Herz.

In jener, da Masken ungewollt fallen,

Theaterschminke zerbröckelnd sich löst

von fahler Haut und hervortretender Zornesader,

um wie so oft  tief im Innern zu verletzen.

Ganz sachte aber lacht mein Herz.

Immer öfter und staunend bemerkt,

schwerelos tänzelnd über Abgründen,

den eigenen Weg sich erobernd –

friedvoll, liebevoll.

©Petra Jähnke 2015

Bild © by Zwilling

Wenn du mich in meiner Gedankenwelt besuchen kommst und dir etwas durch den Kopf geht, was du ergänzen, anzweifeln oder weitergedacht haben möchtest, kommentiere bitte!
Ich werde antworten!