Sei deiner Seele ein Zuhaus

Manchmal irrt sie recht hilflos umher, unsere Seele. Sie fühlt sich zurückgesetzt, unbemerkt und unverstanden.

Weil unser Kopf den Ton angibt. Weil er fordert: „Bring Leistung, man erwartet das von dir!“

Doch … was ist Leistung? Und noch schlimmer: Wer ist „man“?

„Man“ – sind wir das nicht im Grunde selbst? Wir leben doch oft in dem Glauben, genau zu wissen, was andere, unser Umfeld, unsere Familie von uns erwartet. Die eigenen Erwartungen an uns sind manchmal  quälend. Sie treiben uns an wie Peitschenschläge – mach, gib dir Mühe, das geht besser, stell dich nicht an und was immer uns auch noch in den Sinn kommt, weil wir nicht zu uns stehen!

Zu sich stehen? Ja, der feste Stand dafür basiert auf einer wahrlich über Hürden tragenden Liebe zu sich selbst. Nimm dich an, wie du bist und deine Seele wird sich wieder in dir zeigen. Sie wird mit dir reden – kleine, feine Dialoge, die nur du in dir spüren kannst, entstehen.

Diese Seele, das bist du. Sie ist dein wahres inneres Licht. Lichter müssen leuchten können und sich der Welt präsentieren mit ihrem anziehend-anheimelnden Schein. Wird ihnen dieses Leuchten verwehrt, zieht es sich zurück, es wird immer blasser und ist oft kurz vor dem Erlöschen.

Doch unsere Seele ist es, die uns einzigartig macht!

Nicht unser Besitz – der ist nur Schall und Rauch, wenn es um wahres Mensch-Sein geht.

Nicht unser Körper – auch wenn wir gut daran tun, ihn pfleglich  zu behandeln und gut für ihn zu sorgen, denn er ist Heimat für unser inneres Leuchten.

Nicht unser Verstand – wenn er es uns auch möglich macht, diese verwirrende, umtriebige, rasant schnell vorwärts strebende Welt zu begreifen.

 

Vieles kann uns genommen werden im Laufe unseres Lebens.

Haus, Hof, Beruf, geliebte Menschen, die eigene Gesundheit.

Welcher Anteil von uns wird uns über derlei Verluste tragen können?

Der Verstand – nun ja, er hilft sicher in gewisser Weise.

Ein halbwegs gesunder Körper erspart uns dann zumindest die zusätzliche Sorge um unser körperliches Wohlergehen.

Wenn wir allerdings unsere Seele vergessen haben, sie nicht beachtet und ihr Zeit und Raum eingeräumt haben, um zu wachsen… Dann kann sie uns keine innere Kraft geben. Wir haben sie nicht genährt durch unsere Liebe zu uns selbst.

Die Seele ist unser eigentlicher Kern

Wir sind Seele. Leider vergessen wir das zu schnell. Alles, was uns nicht gut tut, wir aber trotzdem tun oder mit uns geschehen lassen, liegt wie ein Panzer um sie herum und lässt sie verkümmern oder krank werden. Es geschieht auch, dass es unserem Körper dadurch an Gesundheit mangelt!

Sie ist ein feinfühliges, hochempfindsames Wesen, unsere Seele. Sie spürt viel mehr Schwingungen um uns herum, als uns bewusst ist. Sie spricht leise, fast unhörbar zu uns und wenn wir uns keine Ruhe gönnen, um ihr zu lauschen, verlieren wir den Kontakt zu uns selbst.

Richten wir doch unsere Sinne nicht pausenlos ins Außen.

Schauen wir auf uns, hören wir uns zu, spüren wir uns nach – um uns ihrer wieder bewusst zu werden und ihr all unsere Liebe entgegen zu bringen, die ihr gebührt.

Denn lieben wir sie, unsere Seele, verstehen und lieben wir uns.

 

© Petra Milkereit, 18.06.2016

 

Möchtest Du kommentieren, mich Deine Gedanken wissen lassen? Bitte gern! Nutze das folgende Formular – ich freue mich auf Deine Nachricht, denn: ALLES SCHWINGT!