Raum zum Fließen

Etwas Neues beginnt.

Nicht nur ein neues Jahr, in das man gut hineinrutschen soll, wie gut meinende Wünsche es formulieren.

Jeden einzelnen Tag beginnt etwas „neu“. Nicht nur der Tag selbst. WIR beginnen „neu“. Denn wir schaffen uns vom Moment des morgendlichen Erwachens an unseren eigenen Raum.

Raum zum Atmen – Raum zum Träumen – Raum zum Lachen –  Raum zum Spüren/Fühlen/Empfinden. Raum, um wir selbst zu sein. Zwischen all den Alltäglichkeiten und Banalitäten liegt es an uns, was und ob wir überhaupt etwas wahrnehmen

Unter all den Bürden des Tages liegt es an uns, ob wir bemerken, welch Schönheit uns umgibt. Was für Schwingungen jede neue Begegnung oder Situation in uns verursacht! Ist es Ablehnung? Abwehr? Zweifel? Sympathie? Desinteresse? Scheu? Scham? Freude? Ein Lachen aus dem Bauch kitzelnd? Ein Impuls, diesen Augenblick festhalten zu wollen? Ist es pure Liebe, für einen flüchtigen Moment wahrhaftig und tief empfunden?

Was immer es sein mag, es kommt aus uns! Wir sind es, die, wenn all unsere Sinne auf Empfang geschaltet sind, jede Stunde neu, überraschend und ehrlich erspüren und sie an unserem innersten Kern modellieren lassen können.

Selbst Zeiten voller Schmerz, Verzicht und Krankheit gehören dazu. Ja, im Grunde ganz besonders DIESE Erfahrungen formen uns. Wir haben nur eine Aufgabe bei all dem:

Uns und allem, was ist, Raum zu geben zum Fließen.

Räume, in denen keine Barrieren aus Angst und Furcht existieren. Denn sie wären sinnlos – Was immer geschehen soll, geschieht trotzdem. Trotz dieser manifestierten Hemmungen unseres Selbst. Wir können nichts ändern, was geschehen wird – Wir können allerdings eines ändern: Unsere Sicht auf das, was ist. Unser Verständnis für dieses große Ganze, dessen verschwindend kleiner Teil wir selbst sind.

Wenn wir es fließen lassen können; ohne Bewertung; ohne es in dauernden Bezug zu uns selbst zu setzen; ohne abgrundtief empfundenes Selbstmitleid;  wenn wir das können – jeden Tag ein klein wenig besser! – dann, ja dann sind wir angekommen im Fluss unseres Lebens.

Ich arbeite daran. Es ist schwer, aber es ist machbar! Es gehört das Loslassen-Können dazu, das Akzeptiere-was-ist, das Mach-das-Beste-aus-jedem-Moment.

Und dann ist er da, dieser Raum zum Fließen.  

Viele Herzgedanken, Petra

2. Januar 2020

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.