Raum und Zeit für Gefühle

Seit Jahren schreibe ich Gefühlsgeschichten und verlege sie auch selbst. Mal sind es Gedichte, mal kleine Erzählungen – aber unabhängig von der Form der Texte geht es mir immer um „das Eine“: Unsere Gefühle.

Unser Kopf mag der Meinung sein, ihm obliegt die Führung –

weil er logisch denken kann und Schlüsse ziehen, über viel Wissen verfügt. Doch unser Intellekt allein macht uns nicht zu einem Menschen. Mensch sind wir erst, wenn wir auch unseren Gefühlen den Stellenwert beimessen, der ihnen gebührt. In unserer schnelllebigen Zeit voller Termin- und Leistungsdruck gerät die Beachtung unseres Bauchgefühls massiv ins Hintertreffen.

Vertraue Deiner  Intuition, Deinem Bauchgefühl.

Es ist so alt wie die Menschheit und verdient es, wahrgenommen zu werden, manchmal sogar „endlich!“ beachtet und liebevoll angenommen zu sein. Dieses Bauchgefühl äußert sich durch sogenannte ´somatische Marker´, also Körpersignale. Wenn das Bauchgefühl beispielsweise positiv reagiert, wird ein Kribbeln im Bauch oder ein freudig erhöhter Herzschlag zum ´Marker´. Eine negative Reaktion könnte ein Sich-unwohl-fühlen sein oder der berühmte Stein im Magen.

Wir fühlen alle irgendwann in unserem Leben ähnlich.

Gefühle sind es, die unser Leben zu einem menschlichen Leben machen. Nicht nur Urinstinkte leiten unser Verhalten, sondern eine ganze Bandbreite von Gefühlsnuancen. So ist Freude nicht gleich Freude, es gibt viele Spielarten dieser Emotion. Ebenso wie es Angst in allen Schattierungen gibt, und erst recht unsere alles bestimmende Triebfeder, die Liebe. Sie hat so viele wunderbare Gesichter! Manch einer nimmt von Zeit zu Zeit diese Bandbreite in sich selbst nicht mehr wahr, weil sein Herz, seine Emotionsmühle, wie ich es gerne nenne, zugeschüttet ist von alldem, was über Jahre zu tragen und zu ertragen war. Jeder durchlebt solche Zeitspannen, und es ist den Versuch wert, sich in stillen Momenten mit diesen ureigensten Gefühlen im Inneren zu befassen, Blockaden zu lösen, die Zahnräder zu ölen und das Schwungrad ganz sachte, aber mutig wieder in Gang zu setzen.

Gefühle brauchen Worte, die sie transportieren. Sprachlosigkeit ist ein selbsterschaffener Kerker.

Seit 2015 gibt es genau deshalb die Seelenschaukel“. Sie ist ein Webinarraum, in dem ich meist in 14-tägigem Rhythmus kostenfreie Online-Lesungen anbiete.

Sie wurde seitdem zu einer Ruhe-Oase mit ganz viel Raum und Zeit in der Seelenschaukel, denn sie ist ein Platz im hektischen Alltag, an dem man herunterfährt, sich entspannen kann und in dem Gefühle den Stellenwert haben, der ihnen eingeräumt werden sollte und ihnen zusteht.

Hier warten auf jeden, der kommen mag, Lesungen von eigenen Texten (Gefühlsgeschichten): Gedichte, Kurzgeschichten, Buchauszüge und mehr. Die Seelenschaukel bietet Platz für max. 20 Teilnehmer.

Unsere Welt braucht Emotionen und Gefühle, viel mehr Herz und Seele.

Herz und Seele stehen in diesem Zusammenhang nicht für Süßlich-schmalziges. Sie stehen für Empathie; ein menschliches Miteinander; den Mut, bei sich selbst anzukommen und zu bleiben. Sie bilden den Gegenpart zur Ellenbogengesellschaft und dem stetigen Drang nach besser-weiter-schneller-höher-reicher.

Wenn jeder in seinem ihm möglichen Rahmen anfängt, all dem entgegen zu steuern, wird aus vielen, kleinen Mosaikteilen irgendwann ein neues Bild unserer Umwelt, unserer Gegenwart.

Hin und wieder bieten auch Gäste – befreundete Autoren/Innen oder Coaches –  einen Abend in der Seelenschaukel an.

Wer in der Seelenschaukel Platz nimmt, ist immer von Herzen willkommen. Über die Chatfunktion können Fragen oder Zwischenbemerkungen geäußert werden, auf die ich sehr gerne eingehe.

Alles beginnt in Dir – Dort liegen der Anfang, das Werden und das Ende Deiner Gefühle.

Gib Dir und Deiner Seele genügend Zeit und Raum für Gefühle.

Alles schwingt!

Petra