Matt

s´ist heut so ein Tag von dieser matten Sorte.

Matt, wohin man schaut, ob um sich oder in sich.

Matt kann auch glänzend, aber eben nur bedingt und nur temporär.

Matt, das ist so ein Zwischenstadium –

nicht strahlend auf Hochglanz poliert und nicht abgrundtief grau-leer-sinnlos-nutzlos.

Matt – Mattscheibe? Mattigkeit?

Nebel im Hirn, ja das ist es. Das passt.

Und obendrein auch der Körper so ohne jede Energien.

Und schon summieren sich die -scheibe und die-igkeit zu einem rundum homogenen Matt.

Schachmatt…? Nein, noch nicht. Davor bewahre uns Gott!

Aber manchmal nah dran, so scheint´s.

Wenn alle Welt Matt wäre – oder ist sie´s  schon? – wer ist dann am Zuge?

Alle Welt – wer ist das?

Du? Und ich, ok. Und wer noch…? Die Welt?

Nein, die nicht. 

Sie ist ermattet, aber ihr Körper ist stark.

Ihre Adern pulsieren und ihre Kräfte brodeln.

Sie wird sich aufbäumen, irgendwann, und all die Matten abschütteln.

Wird das Innen nach Außen stülpen und wieder werden, was sie war.

Stark, tragend, erschaffend, bewahrend, behütend, formend, nährend.

Wir sollten ihr zuvor kommen und es auch wieder sein…

stark

tragend

erschaffend

bewahrend

behütend

formend

nährend

©Petra Jähnke, 11/2015