GREIF NICHT NACH MIR

Greif nicht nach mir, kassier´ mich nicht ein!

Nur weil du mir nah bist, bin ich nicht dein.

Weil ich Freundschaft empfinde, bin ich sicherlich nicht

auf Bevormundung und Rollenvorgabe erpicht.

 

Du kennst mich, so sagst du – ich zweifle daran.

Denn wär´s  so, wüsstest du: jedes Wort ist vertan,

dass mich abbringen will von meinem eigenen Weg.

Heb sie auf, diese Stolpersteine, die du für mich gelegt!

Ich hab lange gesucht nach dem, was mich erfüllt.

Habe Lehren gezogen,  Vergangenes zerknüllt.

Hab gefunden, was wichtig für mein Leben ist –

Habe Flagge gezeigt und sie weithin sichtbar gehisst.

 

Du kennst mich, so sagst du – ich zweifle daran.

Denn wär´s  so, wüsstest du: jedes Wort ist vertan,

dass mich bremsen will ´in meinem eignen  Interesse´.

Argumente, denen ich Null Bedeutung zumesse.

Was ich tu ist mein Motor, ist mein Lebenselixier.

Welche Basis hatte der Bund zwischen dir und mir?

Wenn das Herz sich weitet, der Horizont sich erhellt,

ist es dann noch ein Freund, der den Weg mir verstellt?

 

Verharrst du im eingefahrenen Denken,

wird die Zukunft uns leider nichts Gemeinsames schenken.

Lass mir Luft zum Atmen im eigenen Revier…

Kassier´ mich nicht ein und greif nicht nach mir!

 

©Petra Jähnke, 2014

 

Wenn du mich in meiner Gedankenwelt besuchen kommst und dir etwas durch den Kopf geht, was du ergänzen, anzweifeln oder weitergedacht haben möchtest, kommentiere bitte!
Ich werde antworten!