„Had“, „Would“ and „Could“

Of three beings that everyone knows, but would like to forget

„Would have“,

an unfortunate-looking, haggard creature, usually plaintively plaintive and grief-stricken, shuffled through the dark streets. It kept monologues on the missed opportunities, the lack of determination and was anxious to emphasize them with powerless, giddy gestures.

He met „would be“,

as upright and wiry as ever, full of defiance and dogmatism. Also, „would be“ self-talk, filled with allegations to God and the world. It paused every few steps, stamping its foot to underline its ongoing complaints, just as a stubborn child does that does not get its way.

They met each other, as so often, gruffly and grudgingly tried to figure out which of them might have been worse off.

„Could“!

That was her cue. The two looked around in this raven-black night and hoped that the third creature would join them in the league. They paused with their lamentation and listened hard to hear the feathery sounds of Could.
A small, jumping up and down light approached them and then they also sounded to their ears: the lofty, expansive steps of „Could“. Large-built, his outline emerged from the darkness, and from close by, that little light in his hand was not as faint as it seemed from afar.

As soon as the creature saw

the other two, it reported with enthusiasm about all the possibilities that offered themselves, about the wishes that had to be realized and about the dreams of the same wad cloud. It spoke of alternatives that needed to be seen and grasped, and colorful images of imagination.

So they stood together, those three who could not do without each other, but who could do nothing with each other.

„If I had been more courageous, it would not always be so difficult“ took turns with: „If only I had the luck of all the others, I would have listened to the advice“. And drowning out this vile valley: „Could I achieve everything! Could I, if only you would keep quiet! Could I if-if-if! „

So passed the darkness of the night

and with the first early dawn the beings parted again. Had shuffled away, murmuring softly was something like: „If only I had accessed when the chance offered …“ Would mate his ways with the defiant pride of one always pressed into the second row.
Could they see them vanishing faintly in the delicate morning glow, and dancing light as a feather, it counted with the fingers of his hand what it could be if-if-if-if …

They would meet again in the next dark, moonless night and tell each other

what would have been, what had and what could.

 

(c) Petra Milkereit

Dear readers, you visit my page!
This translation of one of my lyrics into English is a try and I am happy if I get feedback!

Laut gedacht – Nur ein Tropfen?

Ein zweites Mal gab es Grund genug, laut zu denken.

Über das Informationszeitalter, Segen und Fluch zugleich… Und wir nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein?

Ich freue mich, wenn Du vielleicht direkt hier oder bei YouTube kommentierst und so ein Gedankenaustausch entstehen würde!

Und wenn Du keines der weiteren Videos verpassen möchtest, reicht ein Klick auf „Abonnieren“ und Du wirst bei jedem neuen informiert!

Wenn Dir mein zweites Video LAUT GEDACHT gefällt und Du es weiterleitest, wäre das eine große Freude für mich ❤

Herzlichst,

Petra

Laut gedacht – Glanzmomente

Ein neues Jahr braucht neue Ideen.

Mein neues Projekt für 2019 lautet: VLOG!

Hier die bei chip.de gefundene Erläuterung:

  1. Das Kunstwort „Vlog“ setzt sich aus den Worten „Video“ und „Blog“ zusammen

  2. Ein Blog ist dabei eine Art persönliches Tagebuch, dass eine Person anderen in Textform öffentlich zugänglich macht.

  3. Ein Vlog beschreibt das gleiche in Videoform. Ein „Vlogger“ erstellt also ein Video zu einem aktuellen Thema und lädt es auf eine Videoplattform wie z. B. Youtube hoch.

Hier im Anschluss mein erstes Video aus meinem VLOG „Laut gedacht“.
Ich freue mich, wenn Du vielleicht direkt hier oder bei YouTube kommentierst und so ein Gedankenaustausch entstehen würde!

Und wenn Du keines der weiteren Videos verpassen möchtest, reicht ein Klick auf „Abonnieren“ und Du wirst bei jedem neuen informiert!

Wenn Dir mein erstes Video LAUT GEDACHT gefällt und Du es weiterleitest, wäre das eine große Freude für mich ❤

 

 

Herzlichst,

Petra, 25.01.2019

Bücher müssen kicken!

Jahresende – Lesezeit!

Bücher müssen kicken!                                                                      

Sie müssen im Kopf, im Herzen und im Bauch kicken!

Vor uns liegt der Herbst mit dem grauen, lichtlosen November.

                                             

Gefolgt von den urgemütlichen; adventlichen Abenden!

Beides Zeiten, in denen man sich gerne mit einem guten Buch in seinen bequemsten Sessel zurückzieht, um Einzutauchen in Welten, die nur einem selbst in diesem Moment zugänglich sind!

Was kann besser die Türen zu den innewohnenden Emotionen öffnen als GEFÜHLSGESCHICHTEN!

HÄUTUNGEN – Gefühlsgeschichten gegen den Strom  

oder aber

 

GEZEITEN – Gefühlsgeschichten mit allen Sinnen auf Empfang

sind beide Bücher, prall gefüllt mit Gedichttexten, begleitet von vielen, teils farbigen (Künstler-)Bildern, Zeichnungen und Fotografien. Jeder Text ein kleines Universum in sich abgeschlossen und Impuls genug, um den eigenen Gedanken hinterherzuhängen.

Das kleine Buch

Gefühlsgeschichten im Quadrat – 8 Wortbilder für die Seele

lädt ein, in acht vollkommen unterschiedliche Texte einzutauchen und sie im Herz und der Seele schwingen zu lassen.

ALLES BEGINNT IN DIR – Texte für die Seelenschaukel 

ist eine bunte Mischung von Texten, die alle eines gemein haben, In ihnen schwingt es. Es muss schwingen, damit das Leben pulsieren kann!

Alle Bücher sind im Grunde Geschenke – Geschenke für sich selbst oder für herzensnahe Menschen, denen man mit einem Buch abseits des Mainstreams eine Freude machen möchte.

 

 

Die letzte Neuerscheinung im September 2018 ist ein Buch der etwas anderen Art, als alle bisherigen.                                                                                                          Tanze das Leben ist eine wahre Geschichte gegen die Angst.

Es ist

Realistisch!
Schonungslos!
Emotional!
Voller Lebensmut und Lebensfreude!  = AUTHENTISCH !

Wenn man auf die jeweiligen Buch-Karten klickt, kann man sie in Ruhe anschauen und gerne herunterladen, um sie beim Weg in die Buchhandlung vor Ort dabei zu haben.

Möchte man mehr zu den einzelnen Büchern erfahren, so findet man sie im Kopfbereich (Header) jeweils unter ihrem Titel.

Es sind Bücher für Menschen mit Herz und Verstand und sie suchen nach Händen, in denen sie sich angekommen und zuhause fühlen können.

VIEL FREUDE BEIM STÖBERN WÜNSCHT

PETRA

Sternenhimmel

Von Herzen DANKESCHÖN für diese wunderbare Interpretation meines Gedichtes „Sternenhimmel“ an José Rodriguez!

 

Sternenhimmel

Wie mit nachtblauem Samt ausgeschlagen,

so thront der Himmel über der Welt.

Keine Wolke verbirgt den Blick auf die Triaden,

auf das mit glitzernden Perlen bestickte Zelt.

Unfassbar erscheinen die Zeit und der Raum,

unendlich die Weite der Sternenbilder.

Mit staunenden Augen erfasst man sie kaum,

diese wegweisenden, funkelnden Himmelsschilder.

In der Stille der Nacht meint man fast, sie zu hören –

den großen und auch den viel kleineren Wagen.

Doch sie gleiten lautlos, ohne die Nachtruh zu stören,

erhellen das Dunkel seit unzähligen Tagen.

Millionen von Augen schauten schon dort hinauf.

Wähnten Götter da oben, fanden Schicksal in ihnen.

Träumten vom schwerelosen Milchstraßen-Lauf

und den Sternen, die wie blank poliert erschienen.

Vieles erforscht, doch nur ein Bruchteil verstanden

von dem Schöpfungsakt hinter all dieser Pracht.

Geheimnisvoll bleiben die Bilder vorhanden,

schmückend und blinkend in sternklarer Nacht.

In das Universum schwingen Träume sich auf,

schwebt die Sehnsucht federleicht in die Dunkelheit.

Alle Sinne wie Antennen gerichtet hinauf,

um ein Teil zu sein der Unendlichkeit.

 

STERNENHIMMEL ist mittlerweile veröffentlicht in „Häutungen – Gefühlsgeschichten gegen den Strom“

 

Lebenszeit und Lebensuhren

Seit Jahren lebt man auf einem Grundstück, beinahe sogar unter einem Dach. Man kennt sich, weiß ein wenig voneinander, kennt die Gewohnheiten der anderen, hat teilweise eine Vorstellung davon, was die anderen für Päckchen durchs Leben tragen.

Das ist viel – viel mehr, als andernorts so manch andere von sich behaupten können.

Nicht nur Guten Tag – Guten Weg. Nicht nur dieses unwahrhaftige, floskelartige „Wie geht es dir?“, sondern wirkliches Interesse. Nein, dies ist kein Beispiel aus einem dieser anonymen Hochhäuser, in denen man niemanden kennt, der Wand an Wand lebt. Dies meint gelebtes Miteinander.

Doch wie weit geht es, dieses Miteinander… Ist da kein wirkliches Vertrauen? Hat man, wenn es dramatisch wird, trotzdem diese Maske auf, die verhindert, dass andere „zu viel“ mitbekommen? Steht da die letzte Hürde, die nie genommen wurde, einem Hilferuf im Wege, wenn doch nur dieser Ruf noch bliebe?

Da kann man noch so sehr aufeinander Acht geben, es geschieht trotzdem – dieses Horrorszenario, dass der Tod unbemerkt Einkehr hält. Nur ein paar Tage hatte er dafür, sie reichten. Und dann steht man fassungslos vor vollendeten Tatsachen, fragt sich unzählige Male: Warum hat er sich nicht gemeldet, als es ihm schlecht ging? Wenn die Kraft nicht reichte, warum keine SMS, kein Wort über Whatsapp…

Nein, es war keine „Facebook-Freundschaft“, es war reale Nachbarschaft. Man hat sich in die Augen gesehen beim Reden, hat sich seit Jahren gekannt, hat sich gefoppt, gekabbelt, Sorgen anvertraut – und dann steht man da, erschüttert und im tiefsten Inneren verunsichert, aus der Bahn geworfen.

Man gab doch Acht aufeinander. Hat sich wert geschätzt…

Und stellt nun fest, dass es Grenzen gibt, die unsichtbar und unüberwindlich sind. Dass die Lebensuhren eigenen Rhythmen folgen, vom Meister vorinstallierte Zeitpunkte beinhalten, an denen sie zum Stillstand kommen. Dass alle Achtsamkeit nichts nutzt, wenn das Lebens-Werk seine Aufgabe erfüllt hat und das Pendel leise ausklingt.

Und dann bevölkern plötzlich Menschen das Grundstück, für deren Existenz man unendlich dankbar sein kann, die man aber trotzdem nicht hätte kennen lernen müssen – nicht alle heute, nicht an diesem Tag, an dem man eine weitere Lektion zu lernen erhielt, die da heißt:

Alle Achtsamkeit verstummt vor den großen Mysterien unseres menschlichen Daseins.

Und es bleibt nur die Stille, in der man seinen Hoffnungen Ausdruck geben mag mit Worten voller Trost und Kraft…

Ruhe in Frieden, von guten Mächten wunderbar geborgen, Dirk.